Der Batteriestammtisch

24. Januar 2013

Die Fraunhofer-Allianz Batterien, der Lehrstuhl für Elektrische Energiespeichertechnik der TU München und Iceventure sagen Danke an alle Teilnehmer des 10. Batteriestammtisch München.

Die Nachberichterstattung und die Präsentationen werden in Kürze bereit gestellt. Das Thema war:

10. Batteriestammtisch Muenchen Batteriezellfertigung auch in Deutschland

„Batteriezellfertigung – auch in Deutschland?“

Batteriezellproduktion in Deutschland ist ein im Moment heiß und kontrovers diskutiertes Thema, erklärtes Ziel nicht nur der Bundesregierung. Auch auch auf dem Batteriestammtisch wurde es oft angesprochen. Parallel zu Diskussionen in Industrie, Gewerkschaften, Politik und Forschung, diesen Teil der Wertschöpfungskette zu schließen, gibt es aber momentan weltweit Überkapazitäten und schlechte Erfahrungen wie z.B. beim Batteriewerk LiTec in Kamenz. Grund genug einen eigenen Stammtisch zu diesem Thema mit aktuellen Einblicken aus der Forschung zu veranstalten, um die Voraussetzungen, Chancen und Risiken einer deutschen Zellproduktion mit allen Industrieteilnehmern zu diskutieren. Die Sprecher des Abends werden mit unterschiedlichen Perspektiven aus dem Bereich der Batteriezellfertigung für gewohnt qualitative hochwertigen Input zur Fragestellung geben.

Die Sprecher und die Themen des Abends:

Vortragender: Dr. Kai-Christian Möller, Stellvertretender Sprecher der Fraunhofer-Allianz Batterien, Fraunhofer-Gesellschaft, München
Thema: „die Roadmap Integrierte Zell- und Batterieproduktion der Nationalen Plattform Elektromobilität“

Vortragender: Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Wissenschaftlicher Leiter Technologiezentrum Energie, Hochschule Landshut
Thema: „Zellproduktion – Ein Unterfangen mit Anlaufhürden“

Vortragender: Dipl.-Ing. Thomas Knoche, Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, Technische Universität München
Thema: „Zellproduktion – Vorbild Forschung?“

Danach war wieder viel Zeit für persönliche Gespräche und Netzwerken.

Moderator: Prof. Andreas Jossen - EES – TU München

 

Batterie Allianz FraunhoferTUMLogo oZ Vollfl blau RGBlogo

 

 

 

 

Wir möchten Sie auf den Fragebogen "global chemical energy industry snapshot 2015" aufmerksam machen. Bitte nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit zum beantworten. Es handelt sich um ein Projekt von Iceventure und Shmuel De Leon Energy Ltd..

 

Die Vortragenden:

Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger, Wissenschaftlicher Leiter Technologiezentrum Energie, Hochschule Landshut

Prof. Pettinger wurde 1962 in Landshut geboren. Chemie-Studium an der TU München.
Er arbeitet 8 Jahre im Bereich elektrochemische Gassensoren- und Meßgerätebau bei Bayer Diagnostic und Compur Monitors.
Danach folgte die Gründung der Bullith Batteries AG basierend auf einer Lizenz der Fraunhofergesellschaft, Bau von Li-Ionen Akkumulatoren, die er als Vorstand leitete und in die Fusion der Bullith Batteries AG mit Leclanché führte. Dort begleitete er noch den Ausbau zu einem der derzeit größten Produzenten von Lithium Akkumulatoren in Deutschland.
Seit 1.12.2011 hält er die Professur für Elektrische Energiespeicher an der Hochschule Landshut und trägt die wissenschaftliche Leitung des Technologiezentrums Energie der Hochschule Landshut.

Dipl.-Ing. Thomas Knoche, Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, Technische Universität München

Thomas Knoche ist seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der TUM und verantwortete maßgeblich den Aufbau der Zellfertigungslinie am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften. Dort leitet er das Forschungsfeld Batterieproduktion, welches sich mit produktionstechnischen Fragestellungen zur Herstellung von Batteriezellen beschäftigt.

Dr. Kai-Christian Möller, Stellvertretender Sprecher der Fraunhofer-Allianz Batterien der Fraunhofer-Gesellschaft, München

Im Rahmen des Studiums der Chemie an der Universität Münster begann Dr. Möller 1992 mit ersten Untersuchungen an Lithiumionenbatterien. Nach der Promotion in Elektrochemie wechselte er 1998 an die TU Graz, wo er sich mit Materialforschung für Lithiumionenbatterien beschäftigte. Seit 2006 ist er bei der Fraunhofer-Gesellschaft, wo er zunächst am Fraunhofer ISC in Würzburg das „Zentrum für Angewandte Elektrochemie" aufgebaut und geleitet hat, dann ab 2012 die Projektgruppe „Elektrochemische Speicher“ des Fraunhofer ICT in Garching b. München. Seit der Vereinigung der beiden Gruppen am Standort Würzburg im Jahr 2015 arbeitet Dr. Möller in der Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft in München in der Abteilung Technologiemarketing und koordiniert institutsübergreifende Projekte der Fraunhofer-Allianz Batterien mit ihren 20 Mitgliedsinstituten.